Aus Doj WIKI
Wechseln zu: Navigation, Suche

Digitale Medien bieten den Jugendlichen vieles, was in der Lebensphase im Alter zwischen 12 und 17 Jahren für sie wichtig ist.

Vernetzt sein

Soziale Netzwerk Seiten (SNS) generell befriedigen in gewisser Weise eines der tiefsten menschlichen Bedürfnisse: Nämlich jenes, mit anderen Menschen verbunden, vernetzt zu sein.

1 Kontakt zu Freunden

Nebst der Möglichkeit, alte Bekannte über SNS wieder zu finden oder mit ehemaligen Schulkolleg*innen in Kontakt zu bleiben, können Jugendliche über die verschiedenen SNS-Funktionen jederzeit mit ihren Freunden in Kontakt sein. So wird beispielsweise mit WhatsApp dort weiterdiskutiert, wo man in der Schule aufgehört hat.

2 Immer auf dem Laufenden

In Echtzeit erfahren Jugendliche, wer welche Musik hört, wer welche Schuhmarke toll findet und wer wann an welches Konzert geht. Kurz: Sie können schauen, wer welche Interessen hat und was gerade in ist. Ausserdem sehen sie, wer mit wem eine Beziehung hat oder zwischen wem gerade ein Streit im Gange ist. Denn ganz viele emotionale Dinge spielen sich auf SNS ab.

3 Zugehörigkeit und Integration zu Gleichaltrigen (Entwicklungsaufgabe)

Mit der Möglichkeit, Gruppen zu bilden (z.B. bei WhatsApp) können sich Jugendliche verschiedene Beziehungsnetze aufbauen. Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen, ist eine zentrale Entwicklungsaufgabe im Jugendalter. Eine Beteiligung an ausserschulischen Gesprächen ist einfach möglich. Jugendliche sind so auf dem Laufenden, was gerade so abgeht und fühlen sich integriert.

4 Neue Freunde finden

Mit Instagram lernen Jugendliche neue Menschen kennen – zumindest in digitaler Form. Über ähnliche Interessen (indem man die Abonnenten eines Musikers "unter die Lupe" nimmt", über die Profile von "richtigen" Freunden oder über die Vorschläge von Instagram) kann man schnell sein Beziehungsnetz erweitern.

Auch Onlinespiele sind hierzu förderlich, denn eine spielerische Interaktion wirkt fast immer vertrauensbildend. Es entstehen spannende Freundschaften, die einem erlauben, sich so zu geben, wie man gerade Lust dazu hat (jung, älter, als Mädchen oder als Junge etc.).

5 Die Welt wird kleiner

Durch diese soziale Vernetzung scheint die Welt kleiner zu werden und Jugendliche haben über verschiedene Ecken Kontakt zu ganz verschiedenen Leuten. Dies kann unter anderem dann positiv sein, wenn man zum Beispiel etwas verkaufen will oder umgekehrt auf der Suche nach etwas Bestimmtem ist. Denn Nachrichten werden weitergeleitet und landen so zum Teil bei Personen, die man in der realen Welt nicht kennt und somit auch nicht erreicht hätte.

Trends wandern dank YouTube beinahe in Echtzeit um die Welt. Jugendliche können dadurch bei allen "wichtigen Themen" mitreden.

6 Selbstdarstellung/Identitätssuche: Wer bin ich? Wie will ich mich darstellen? (Entwicklungsaufgabe)

Für Jugendliche, die in einer Phase stecken, in der die eigene Identität und die Frage "Wer bin ich eigentlich?" eine sehr wichtige Rolle spielen, sind SNS (z.B. Instagram, musical.ly, Snapchat oder Onlinespiele) eine spannende Gelegenheit, sich selbst darzustellen, mit der eigenen Identität zu experimentieren und das eigene Profil dem täglichen Empfinden anzupassen.

"Den Drang, sich zu präsentieren, gab es schon vor Facebook: Das Internet ist der Katalysator, aber nicht die Ursache für die virtuelle Selbstdarstellung.“
(Von Gehlen, D. (2010, Juli). Selbstdarstellung im Netz. Das Ego geht online, Süddeutsche.de (Datum des Zugriffs: 23.03.12)).

Durch die recht einfache Möglichkeit, ein eigenes Profil zu erstellen und es mit Fotos, Videos und anderen Inhalten zu füllen, kann man sich selbst darstellen und im Netz präsentieren. Ein Profil ist dabei nichts Statisches. Im Gegenteil, neue Inhalte und Änderungen machen es attraktiv und laden zum Besuch der Seite ein (Freund*innen werden automatisch auf Änderungen hingewiesen). Dabei kann der virtuelle "Freundeskreis" als Clique angesehen werden, welche zur Bestätigung der Selbstdarstellung dient. SNS bieten die Möglichkeit, sich immer wieder neu zu erfinden. Man bekommt direkt Rückmeldungen zum eigenen Auftreten. Kommentare zu den eigenen Fotos und daraus entstehende Diskussionen können Bestätigung oder Ablehnung mit sich bringen. In jedem Fall ist es hier aufgrund einer niedrigeren Hemmschwelle leichter, sich selbst zu präsentieren und dafür ein Feedback zu bekommen als im Offline-Leben.

In dieses Thema fliesst ebenfalls die Entwicklungsaufgabe: Übernahme der weiblichen oder männlichen Geschlechtsrolle. Posing-Fotos sind eine sehr verbreitete Form, um das eigene Geschlecht hervor zu streichen oder damit herum zu experimentieren.

7 Anonymität

Die Anonymität im Internet ist an dieser Stelle ein spannender Faktor. Das Verhalten im Netz ist oft geprägt von einer sinkenden Hemmschwelle.

"Der Benutzer befindet sich meist in einem vertrauten Umfeld, kommuniziert vorwiegend anonym und hat dadurch einen viel größeren Abstand zum Kommunikationspartner. Der Benutzer kann sich viel ungezwungener austauschen. Dies führt unter anderem auch dazu, dass sich sehr viel schneller intimere Gespräche entwickeln können." (vgl. Artikel Computervermittelte Kommunikation auf Wikipedia)

Sicherlich fällt es vielen Jugendlichen im Netz leichter fremde Menschen oder auch das schon lange angehimmelte Mädchen anzusprechen.

8 Gestaltung eigener Räume/Loslösung, Abgrenzung von denEltern (Entwicklungsaufgabe)

Dass sich Jugendliche ihr persönliches Umfeld selbst gestalten wollen, sieht man nicht zuletzt an Kinder- bzw. Jugendzimmern. Wie in der privaten Wohnumgebung besteht auch im öffentlichen Raum das Bedürfnis, Plätze oder Orte für sich bzw. die Clique zu entdecken, diese zu nutzen und auch zu gestalten.

Soziale Netzwerk Seite bieten nun einen Raum, der von den jeweiligen Akteuren durch das eigene Profil bzw. durch den Zusammenschluss in Freundschaften gestaltet werden kann. Unter (bedenkenswert) wenig Beachtung durch die Erwachsenenwelt und somit wenig sozialer Kontrolle können Jugendliche sich hier ungestört zu den unterschiedlichsten Themen austauschen.

Wie auch immer sich die Möglichkeiten in der virtuellen Welt weiter entwickeln – klar ist, Jugendliche werden sich ihre Nischen im Netz suchen um möglichst ungestört von den älteren Generationen ihre Freundschaften zu pflegen und all die grossartigen Möglichkeiten der Neuzeit zu nutzen.